Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.

An die Grenzen gehen

Pilgern auf dem Jakobsweg

20. bis 22. August 2021

3 Tage pilgern auf dem Jakobsweg mit Jugendlichen

Die Jugendpilgertour 2021 führte uns entlang des Jakobsweges in drei Tagesetappen in die deutsch-französisch-luxemburgische Grenzregion. Gemeinsam wollten wir uns unseren äußeren und inneren, den selbstgemachten und den vorgegebenen, den einengenden und den schützenden „Grenzen“ in unserem Alltag nähern.

Der erste Tag war geprägt von den unterschiedlichsten Geräuschen und Eindrücken der Stadt, des Verkehrs und der Industrie. Da tat es gut als am späten Nachmittag die römische Tempelanlage auf dem Berg oberhalb von Tawern in den Blick kam und der Tag in der Ruhe des Waldes abgeschlossen werden konnte.

Viel Natur, teils ungeplante Wege und überraschende Gastfreundschaft im schattigen Garten, machten die zweite Etappe der Tour aus. 

Die Gruppe stellte sich dem streckenweise langatmigen Weg und kam schließlich gut gelaunt an der Grillhütte in Merzkirchen an.

Das spätabendliche Gewitter sorgte dann noch für eine bewegte Nacht, so dass wir kurzerhand mitsamt den Zelten in die Grillhütte umzogen.

Die Grenze der dritten Etappe war das unklare Wetter und die fehlenden Unterstellmöglichkeiten auf dem Weg von Merzkirchen nach Perl, sodass der Sonntag von einem gemeinsamen Gottesdienst, einen kurzen Spaziergang und einer Abschlussreflexion geprägt war.

Cäcilie Fieweger (Fachstelle für Kinder und Jugendpastoral Trier) und

Nicole Zehren (Pfarreiengemeinschaft Serrig – Freudenburg)